Die letzten Stunden der „Deutschland“

Die Propagandaschau

Eine parabellizistische Kurzgeschichte ohne Happy End

Manche an Bord dachten, es sei nur der Wind, der aufgefrischt hätte und die Wellen gegen Bug und Bordwand krachen ließ. Eine Illusion. Tatsächlich hatte das Schiff Fahrt aufgenommen und kämpfte mit der versammelten Kraft seiner schweren Diesel gegen den Strom der Zeit, der es in unbekannte Gefilde zu tragen drohte.

435px-Dampfschiff_Deutschland_00 Deutschland, Schiff, 1900

Auf der Brücke herrschte längst Panik und blankes Entsetzen. Über Funk plärrten un­ab­lässig die Kommandos der Reederei. Die Stimmen überschlugen sich. Stimmen, die in der Vergangenheit freundschaftlich mahn­ten und man­ches­mal warnten, droh­ten seit dem Kurswechsel offen mit Kriegs­gericht und kurzen Prozessen im Falle von Meuterei. Die Offiziere hatten zunächst die Reihen geschlossen und dem Kapitän ihre volle Unterstützung versichert, doch als die ersten Masten brachen, ein Teil der Ladung über Bord ging und aus dem Zwischendeck grollende Stimmen des Unmuts immer lauter wurden, breitete sich auch unter ihnen die nackte…

Ursprünglichen Post anzeigen 859 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: